"Reicher Mann und armer Mann

standen da und sah'n sich an.

Und der Arme sagte bleich:

Wär' ich nicht arm, wärst Du nicht reich."


Bertolt Brecht
 

Home ] Nach oben ]

unterstützt  von der  bundesweiten " Aktion Selbstbesteuerung" (asb) - Stuttgart  ***   link

Home Nach oben

 

 

Hier dokumentieren wir vergangene  Aktionen, an denen wir beteiligt waren,

vorab jedoch eine Kurzdoku zur Verweigerung eines Anteils 

des von KirchensteuerzahlerInnen eingesammelten Geldes

für kritische Informationspolitik.

 

 

"Aufklärung ist Ärgernis, wer die Welt erhellt,
macht ihren Dreck deutlicher."
Karlheinz Deschner

 

 

Reichtum in einer globalisierten Welt
Armut
durch Reichtum

Projekt für einen Perspektivenwechsel in der Solidaritätsarbeit

Unter diesem Titel hatte die Gruppe „reichtumskritik.de“ 
(Mithilfe von Geldern der "Aktion Selbstbesteuerung" asb - begründet 1969);
danke nochmal!
einen größeren Finanzantrag beim 

Ev. Entwicklungsdienst (EED) und beim 

„Katholischen Fonds“ gestellt,

um das Thema Reichtumskritik professioneller bearbeiten zu können. 

Beide kirchliche Institutionen haben die Förderung des Projektes 
„Reichtum in der globalisierten
Welt“ komplett abgelehnt.


Am Telefon wurden uns vom EED folgende Begründungen genannt:
 
Ein (zu?) großer Teil der Bearbeitung des Themas sei auf Recherche gelegt.
Einige Veranstaltungen fänden im „HuckePack-Verfahren“ mit BUKO und Sozialforen statt.
Eine „Rückschau auf die Vergangenheit“ (Kolonialzeit) sei nicht angesagt, man suche heute mit Partnern nach Gerechtigkeit

Vom Katholischen Fonds kam die Erklärung,
es sei „nicht die Zeit, so was zu unterstützen“. Und:
man wolle nicht „in so große Sachen“ einsteigen.

Beide Institutionen betonten andererseits mehrfach, das Thema selbst sei „wichtig und hochaktuell“, die Finanzkrise sei sei „eine Steigvorlage“ für ein solches Projekt.

Weiter im Text
http://www.aktion-selbstbesteuerung.de/Rundbrf/2009/2009_03/31-34_Reichtum.pdf

 

Die Arbeit dieser Gruppe zum „Thema Reichtum“ wird „ohne Geld“ gemacht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auswahl bisheriger Aktivitäten der 

Bielefelder Reichtumsdiskussion:

 

 

 

Kooperationen mit dem Rosa-Luxemburg Club, Bielefeld 

und dem AKE-Bildungswerk:

 

 

 

bei Interesse an regelmäßiger Information:
Rosa Luxemburg Club  - Bielefeld
  HermTaube@aol.com

 

 

und in Kooperation mit dem  transcript - Verlag, Bielefeld
-  arm und reich  -
Werner Rügemer, Köln


Dienstag,  24. Juni 2003  I  20.00 Uhr
BuergerInnenwache  I   Bielefeld    I  

 

Gegenwaertig verstaerkt sich wieder einmal die Wahrnehmung, dass der Gegensatz oder Unterschied zwischen arm und reich noch nie so groß gewesen sei wie heute und weiter wachse. Dennoch – oder vielleicht gerade deshalb – sind die genauen Ausmaße und Ursachen von Armut und Reichtum mit Tabus belegt. Insbesondere trifft dies auch fuer den Zusammenhang von Armut und Reichtum zu. Bei dauerhafter Arbeitslosigkeit wird die Armut thematisiert - Reichtum hingegen bleibt ausgeblendet. 
Auch Wissenschaft und Philosophie halten sich hier vornehm zurueck. Gerade in seinem theoretischen Zugriff  liegt die Staerke von Ruegemers aktueller Studie. Reich, so sagt er im Anschluss an den alten englischen Oekonomen Adam Smith, ist weniger, wer ein hohes Einkommen oder viele Grundstuecke besitzt. Reich ist in unserer Gesellschaftsform vielmehr, wer ueber das Ergebnis anderer Leute Arbeit und damit ueber eine staendige Einkommensquelle verfuegt.
Reichtum fuehrt in den industriellen Zentren derzeit zunehmend zu Armut, in der kapitalistischen Peripherie zu Hungersnoeten. Moeglichst hohe Gewinne seien die Voraussetzung für neue Arbeitsplaetze -
ist das ein realistisches Versprechen oder eine Luege ?
Werner Ruegemer folgt den Spuren des arm - reich - Verhaeltnisses und traegt dazu bei, dass unsere Gesellschaft ein vollstaendigeres Bild von sich selbst entwickelt.

Werner Ruegemer, Dr. phil.
lebt in Koeln; seit 1990 Berater und Publizist  für Zeitungen, Hoerfunk und Fernsehen. 
Er promovierte mit einer Kritik der Anthropologie Arnold Gehlens und ist u.a. Mitglied in der "International Gramsci Association", "Transparency International" und im Vorstand von : Business Crime Control (BCC)
Seine letzte Studie: „Arm und Reich“, Bielefeld, 2002
www.werner-ruegemer.de

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem AKE Bildungswerk (www.ake-bildungswerk.de)
und dem transcript - Verlag, Bielefeld (www.transcript-verlag.de)

 

------------------------------------------

 

Veranstaltung mit Wolfgang Belitz 

 

 

- link auf AMOS

 

 

 

------------------------------------------

 

 

Veranstaltung mit H.J.Krysmanski - Power Structure Research:
Deskriptionsmodelle der herrschenden Klassen heute 

 

link auf homepage und HIRTEN&WÖLFE

 

Download: H.J.Krysmanski - Eat The Rich

 

------------------------------------------

 


2. Weitere Kooperationen:

mit dem Forum soziale Zukunft eine Veranstaltung mit Rudolf Hickel

Download Einladungsflyer

 

mit dem Welthaus Bielefeld zur deutschen Kolonialzeit

Oktober 04 Mai 05 Veranstaltungsreihe zum Kolonialismus: 3 Ausstellungen, ca 10 Veranstaltungen"
Deutsche Kolonialherrschaft ist bloß eine Episode, denken viele. 
Das Dritte Reich zeigt: Dauer sagt nichts über Intensität" 

Download Einladungsflyer

 

mit     Rosa Luxemburg Stiftung           auf dem Sozialforum in Erfurt

Veranstaltungstitel   ... und der Arme sagte bleich: Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich
VeranstalterIn   Rosa-Luxemburg-Stiftung
Kontakt   E-Mail: klein@rosalux.de  Tel: 030 / 44 310-139
Schwerpunkte   Reichtum und Macht - der Zusammenhang, neue Bereicherungsformen der Mächtigen, alternative Eliten in der Auseinandersetzung mit den Machteliten
strittige Fragen   Reichtum: mehr eine Verteilungsfrage oder auch die der Macht über der Produktion des Reichtums? Zusammenhang zwischen Reichtum und Armut
Verabredungen   Hinweis auf die Aktivitäten des Runden Tisches Reichtum (Bielefeld)
Vorschläge für die Versammlung sozialer Bewegungen   -
Vernetzungswünsche   mit: - Runder Tisch Reichtum, Bi  - Netzwerk www.wemgehoertdiewelt.de (bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung)
Link  

Sozialforum 2005 in Deutschland

 

mit dem Arbeitskreis Entwicklungspolitik (AKE), Vlotho

 Politisches und wirtschaftliches Handeln von der Subsistenzperspektive her: Direkte Demokratie – direkte Wirtschaft. - Impulsreferat  Veronika Bennholdt-Thomsen, Stichworte dazu: Der Blick von unten und von innen  - Blicken wir wieder auf unser „Haus“, unser Viertel, unsere Stadt, unsere Region (volver los ojos a la casa) - Wirtschaftliches Handeln als politisches Handeln. -  Ermächtigung im Alltag.

 

3. Weitere Themen der Bielefelder ReichtumsDiskussion

Themen der Bielefelder Gruppe

o              Referat Veronika Bennholdt-Thomsen: „Politisches und wirtschaftliches Handeln von der Subsistenzperspektive her: Direkte Demokratie – direkte Wirtschaft“ (2005)

o              Geld, Macht und Eliten  -    Aber über die wirkliche Macht der Reichen und Superreichen erfährt mann/frau nichts. Hermann Taube und Baerbel Koschinski werden Thesen zu Geld, Macht und Eliten vorbereiten. (gestuetzt  auf  u.a. Krysmanski, Ziegler u.a.)

o              Hartz und Reichtum – Umfairteilen statt Hartzinfarkt (2003)

o              Diskussion neuer Armut-und Reichtumsbericht Impulsreferat: Gerald Munier, AKP (2005)

o              Die Reichen werden reicher, die Armen ärmer: In sechs Jahren rot-grüner Koalition sind die sozialen Unterschiede in Deutschland größer geworden. 

 

4. Schließlich:

Auf unseren Vorschlag hin haben der Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten (AdB) und in der Folge davon auch die Bundeszentrale für politische Bildung als Jahresthema im Jahr 2005 "Armut - Reichtum" gewählt.

Und dann noch:

o              Interview mit ultimo

o              Infoveranstaltungen (BUKO, erlassjahr.de, AdB, Sozialforum, attac)

o              Infoabend Gewerkschaftspolitik und Reichtum

o             Infoblätter und Fluchblätter

o       Erarbeitung eines Readers zu Utopien "Freitag"-Debatte 
                                        Utopie konkret „Was tun, wenn nichts mehr geht“


 

Home ] Nach oben ]

E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: reichtumskritik@arcor.de 
Copyleft 1989 Reichtumskritik 
Stand: 16. Februar 2011