"Reicher Mann und armer Mann

standen da und sah'n sich an.

Und der Arme sagte bleich:

Wär' ich nicht arm, wärst Du nicht reich."


Bertolt Brecht
 

[ Home ] Aktuelles ] Staendiges Editorial ] Widerstand ] MitstreiterInnen gesucht ] Ihre/ Eure Kritik! ] Archiv ] Literaturhinweise ] Die ersten 5000 Jahre Reichtum und Schulden ] Impressum ] Maecenas ]

unterstützt  von der  bundesweiten " Aktion Selbstbesteuerung" (asb) - Stuttgart  ***   link

Home Aktuelles Staendiges Editorial Widerstand MitstreiterInnen gesucht Ihre/ Eure Kritik! Archiv Literaturhinweise Die ersten 5000 Jahre Reichtum und Schulden Impressum Maecenas

 

Skandal

Kaselowsky_SS_Oetker

Mann/ frau könnte es verharmlosend eine Provinzposse nennen.
Wenn es nicht ein ausgewachsener BRD-Skandal wäre. 

In Bielefeld hat die Fa. Oetker eine lange Tradition.  
2016 begeht der Konzern 125 Jahr Bestehen.

Der Widerstand gegen die höchst fraglichen Ehrungen des [zu äußerst hohem Grad mit dem NS-Regime "verstrickten"] Familienmitglieds und ehemaligen Unternehmensleiter der Firma, Richard Kaselowsky, hat ebenfalls Tradition in der Stadt. Von 1968 bis 2016.

Trotz jahrzehntelangem Protest benennt der Rat der Stadt Bielefeld seit 2001 einen Teil der Bielefelder Hochstraße nach Kaselowsky, einem Mitglied des "SS_Himmler_Freundeskreis". In der städtischen Kunsthalle erinnert eine Gedenktafel an den Tod des "SS-Freundes“ Kaselowsky. 
Auf dem Bielefelder Gelände von Oetker wird das prominente Mitglied des »Freundeskreis des Reichsführers SS« ebenfalls geehrt (alle bundesweiten Besucher*innen der sog. OetkerWelt nehmen dies zur Kenntnis) und auf der Oetker Internet_Seite gibt es „selbstverständlich“ Werbung für die "Ida und Richard Kaselowsky-Stiftung". Diese "Stiftung" ist eine allgemeine, rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts, die nach dem Stiftungsrecht des Landes Nordrhein-Westfalen errichtet worden ist. Diese Stiftung fördert auch einen "Ida-Kaselowsky-Kindergarten in Bielefeld-Gadderbaum in Zusammenarbeit mit dem Träger, der Ev.-Luth. Martini Kirchengemeinde Gadderbaum".

Zu den beiden Namensgeber*innen: 

Richard Kaselowsky, 1888 – 1944, 
Mitglied der NSDAP und des „Freundeskreis Reichsführer SS Heinrich Himmler“
Ida Kaselowsky, verwitwete Oetker, 1891 –1944, 
Mitglied der NSDAP und Kreisvorstand der »NS-Frauenschaft«.

Insgesamt also eine "Dr. Oetker´s Nazi-Mischung".

Zum Widerstand in Bielefeld weiter bei Aktuelles

 

 

Skandal 2

Oh, wie schön ist Panama? 
- Steuerflucht-Skandal

Es gibt Flüchtlinge, die kommen offensichtlich über jede Grenze:
Geld überwindet schon immer jede Grenzziehung. 
Kapital ist kein scheues Reh, sondern überspringt kraftvoll jede Grenze.

Steuerflucht muss konsequent bekämpft werden. 
Banken, die Beihilfe zur Steuerhinterziehung leisten, muss ihre Banklizenz entzogen werden.
 

Auch die Reichen und Superreichen in diesem Land sollen endlich wirklich besteuert werden.
Ihr Reichtum entspringt gesellschaftlicher Ungerechtigkeit.

Ab Mitte Mai 1016 werden wir dazu ein InfoPaket ins Netzt stellen.

 

Vorab schon mal:

Axel Troost, Panama Papers – Was ist jetzt zu tun?
http://www.die-linke.de/nc/die-linke/nachrichten/detail/zurueck/nachrichten/artikel/panama-papers-was-ist-jetzt-zu-tun/

- Harald Schumann, Panama Papers und die Folgen: Die Schäuble-Show gegen die Steuerflucht. Deutschland geht kaum gegen Geldwäsche vor. Umso erstaunlicher, dass Wolfgang Schäuble den Skandal um Briefkastenfirmen zu seiner Profilierung nutzen kann. Ein Kommentar.  http://www.tagesspiegel.de/politik/panama-papers-und-die-folgen-die-schaeuble-show-gegen-die-steuerflucht/13465452.html

- Video: Wie die Bundesregierung Steuerflucht begünstigt
Der Aufschrei in der Politik wegen der "Panama-Papers" ist groß. Steuerflüchtigen wird der Kampf angesagt. Dabei hat die Bundesregierung mögliche Gegenmittel jahrelang blockiert. ARD-Plusminus vom 13.04.16, 03:52 Min.  http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/panama-papers-wie-bundesregierung-steuerflucht-beguenstigt-100.html

- Panama? Deutschland! Fabio De Masi sieht in der Bundesregierung den zentralen Bremsklotz bei der Bekämpfung von Steueroasen. NEUES DEUTSCHLAND vom 14.04.2016  http://www.neues-deutschland.de/artikel/1008540.panama-deutschland.html

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir sind wieder online!  ...

 

Es hatte ja ein wenig gedauert - aber "irgendwas ist immer". - 

 

Und die inhaltliche, die Software- und die Putz_Arbeit im 

Reichtumsprojekt wird ausschließlich ehrenamtlich geleistet.

 

Und leider stürzt unsere UraltErstellungsSoftware für InternetSeiten (aus dem Jahr 2000!!) 

inzwischen immer wieder ab und setzt Gewünschtes (z.B. Buttons) nicht immer wie gewollt um.

 

Alle Texte auf diesen Seiten sind z.Zt. nur bedingt zitierfähig (aber natürlich kopierfähig).

Denn wir wollen ab Sommer auf eine andere ErstellungsSoftware umsteigen, 

die mehr Mitbeteiligung aktiver Leser*innen ermöglicht 

(unsere Bitte um Mitarbeit dazu siehe unten auf dieser Seite).

 

Dann werden dieselben und neue Texte 

unter veränderten Adressen/ links wieder zitierfähig sein.

 

 

 

 

 

Zu dem Wieder_Online_Sein von "reichtumskritik.de"

haben wir von Axel Troost die Erlaubnis zum Abdruck 

eines Textes von ihm erhalten:

 

Axel Troost
Die Deutsche Bank – 
eine der kriminellsten Banken der Welt?


Kein großes deutsches Unternehmen hat über die letzten Jahre 
seinen Ruf mit Skandalgeschäften so nachhaltig ramponiert 
wie die Deutsche Bank.

Das Motto des früheren Deutsche Bank-Chefs Ackermann „kein Geschäft ist es wert,
den guten Ruf der Deutschen Bank aufs Spiel zu setzen“, würde heute nur noch
mit Gelächter quittiert. Ob Handel mit Ramschhypotheken, betrügerische
Karussellgeschäfte und Manipulation von Preisen und Börsengrößen – immer mischte
die Deutsche Bank mit. Im Detail brachte auch die Journalistenrecherche
Offshore-Leaks in vielen Facetten zutage, wo sich die Bank mal wieder zum
Handlanger für Steuerflucht und -hinterziehung, Geldwäsche und andere anrüchige
Aktivitäten machte.
Bei ihren dubiosen Machenschaften kommt der Deutschen Bank ihre undurchsichtige
Konzernstruktur zugute. Mehr als die Hälfte der Niederlassungen befindet sich in
Schattenfinanzplätzen wie den Cayman Islands, dem US-Bundesstaat Delaware oder
Luxemburg. Mit 768 Niederlassungen in Steueroasen ist die Deutsche Bank europäischer
Rekordhalter (eine Untersuchung von Attac kommt sogar auf 1.064 Niederlassungen in
Steueroasen. Durch die Komplexität, die Verschleierung und grenzüberschreitende
Abwicklung der Geschäfte lassen sich Rechtsverstöße in diesem Geflecht nur sehr
schwer nachweisen. Kein Wunder, dass die Missstände nur scheibchenweise ans Tageslicht
kommen. Die bisherige Bilanz lässt sich aber jetzt schon sehen: Von 2010 bis
2014 wurde die Deutsche Bank zu Strafzahlungen von 8,2 Mrd. Euro verdonnert – der
Gewinn im gleichen Zeitraum betrug 9,3 Mrd. Euro. Für die derzeit laufenden 6.000
Prozesse hat die Bank weitere 4,8 Mrd. Euro zurückgestellt.
Vor diesem Hintergrund nannte ich in einer Rede im Bundestag die Deutsche Bank
„eine der vielleicht kriminellsten Banken der Welt“.
Ein Abgeordneter der CDU rief deswegen gleich die Bundestagspräsidentin auf den Plan,
sein CSU-Kollege forderte meine Entschuldigung bei der Deutschen Bank.
War ich also zu weit gegangen?

... weiter im Text (5 Seiten)

Axel Troost, Die Deutsche Bank – eine der kriminellsten Banken der Welt-1.pdf

 

 

Viele weitere Texte von ihm sind auch auf seiner Homepage zu finden, z.B.:

- »Schwarze Null« oder öffentliche Wachstumsimpulse? 
Carsten Sieling und Axel Troost über rot-rot-grüne Verständigungspotenziale. 
SOZIALISMUS 2/2015
 
http://www.axel-troost.de/article/8295.schwarze-null-oder-oeffentliche-wachstumsimpulse.html

Alexander Recht, Paul Schäfer, Axel Troost und Alban Werner, 
Aprilthesen. Wo wir stehen und was getan werden sollte. 
Aus: SOZIALISMUS 4/2015  

http://www.axel-troost.de/serveDocument.php?id=2869&file=c/2/85fe.pdf

Axel Troost, Wie politischen Stillstand und Stagnation überwinden? 
Aus: SOZIALISMUS 12/2014  

http://www.axel-troost.de/article/8166.wie-politischen-stillstand-und-stagnation-ueberwinden.html

 

 

 

und last not least:

 

- Alternative Wirtschaftspolitik - Tro(o)st in Theorie und Praxis, 
Festschrift für Axel Troost zum 60. Geburtstag  

http://www.alternative-wirtschaftspolitik.de/veroeffentlichungen_der_arbeitsgruppe/alternative_wirtschaftspolitik_tro_o_st_in_theorie_und_praxis/index.html

 

Heute, jetzt erstmals komplett als pdf: Wilfried Kurtzke & Gunter Quaißer (Hg.), Alternative Wirtschaftspolitik - Tro(o)st in Theorie und Praxis. Festschrift für Axel Troost zum 60. Geburtstag. 233 S., Marburg 2014 http://www.alternative-wirtschaftspolitik.de/veroeffentlichungen_der_arbeitsgruppe/alternative_wirtschaftspolitik_tro_o_st_in_theorie_und_praxis/index.html 

 

„Wie kann man einen Wissenschaftler und Politiker wie Axel Troost besser ehren, als ihm Analysen und Konzepte alternativer Wirtschaftspolitik zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen. Konzepte, die sich gegen den neoliberalen Mainstream stemmen, die die Verwüstungen dieser Politik anprangern und praktische und theoretische Alternativen aufzeigen. 18 Autorinnen und Autoren, die sich alle - zum Teil seit Jahrzehnten - in der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik engagieren, spannen einen weiten inhaltlichen Bogen: von der Eurokrise, der Geschlechterfrage, den Problemen Ostdeutschlands, der Bildungsfinanzierung, der Wirtschaftsdemokratie, dem Gesundheitswesen bis zu Fragen von Ökologie und Wachstum. Sie zeigen damit die Vielfalt der Debatten alternativer Wirtschaftspolitik auf. Sie zeigen aber auch die Gemeinsamkeiten: Dass eine Wirtschaftspolitik nötig und möglich ist, die nicht im Sinne von Herrschaft und Profit agiert, sondern emanzipatorischen Charakter hat.“

 

 

 

 

 

... und abschließend

eine Bitte um Hilfe an SoftWareEntwickler*innen:

 

 

Wir wollen versuchen, zukünftig die Seiten mit   "WordPress" oder mit "Typo3" (in jedem Fall: CMS) zu erstellen und arbeiten uns z.T. in diese Software ein. 

Wir wollen einen barrierefreien Zugang zu den Inhalten. Wir sind keine Profis, aber wir lernen miteinander.

 

Schön wäre es, wenn uns jemand helfen könnte, es ist (für uns als Einsteiger*innen) doch nicht so ganz einfach.

Vielleicht liest dies ja doch jemann/ -frau (in Bielefeld). 

 

 

==========================

 

ReichtumsKritik.de 


Copyleft © 1989-2020

Alle Rechte bei Allen. 

Informiere uns bitte jedoch, wenn Du Inhalte oder Ideen von uns (von Redaktionsmitgliedern) übernimmst. 

Und über die Rechte von denjenigen, die uns unentgeltlich ihre Texte für unsere Seite zur Verfügung stellen, bestimmen diese "natürlich" selbst.  


Copyleft-Right seit © 1989 Reichtumskritik 

 

 

Und ewig tickt die Reichtumsuhr  

Endlich gibt es (dank DGB-Bezirk Hessen-Thüringen/ ver.di Hessen
die von vielen schon lange gewünschte Reichtumsuhr

- und nicht nur die - klare Interessengegensätze verschleiernde -  Schuldenuhr 
des sog.  "Bund der Steuerzahler"  ---  [Frauen sind offensichtlich auch heute noch nicht in diesem Bund].

Hintergrundinfos dazu u.a.:

Reichtumsuhr_Erlaeuterungen.pdf

http://www.nachdenkseiten.de/?p=8794

http://www.nachdenkseiten.de/?p=475

 

Wessen Interessen vertritt der "Bund der Steuerzahler" 
("der mit der Schuldenuhr" ...)?

http://www.nachdenkseiten.de/?p=8073

oder: Rudolf Speth, Steuern, Schulden und Skandale. 
Für wen spricht der Bund der Steuerzahler? 
(Arbeitspapier 161 der Hans Böckler Stiftung)  
kostenloser Download [PDF - 575 KB]

 

zu guter Letzt:

www.vermoegensteuerjetzt.de

 

 

Diese Webseite ist finanziell und ideell 
unterstützt von der

Aktion Selbstbesteuerung (asb). 

Die asb wurde im Jahr 2009 40 Jahre alt.

 

Festschrift 40 Jahre Aktion Selbstbesteuerung

alle aktuellen Infos: http://www.aktion-selbstbesteuerung.de/

 

 

 

 

 

 

 

[ Home ] Aktuelles ] Staendiges Editorial ] Widerstand ] MitstreiterInnen gesucht ] Ihre/ Eure Kritik! ] Archiv ] Literaturhinweise ] Die ersten 5000 Jahre Reichtum und Schulden ] Impressum ] Maecenas ]

E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: reichtumskritik@arcor.de 
Copyright © 1989 Reichtumskritik 
Stand: 25. April 2016